SOMMERBLUT – Festival der Multipolarkultur

Sommerblut 2012 findet vom 10. – 28. Mai statt.

for an english version click here

Seit 2002 bietet SOMMERBLUT den Menschen in Köln, aus der Region und der ganzen Welt ein alternatives und genreübergreifendes Kulturprogramm. Mit einer Mischung aus Eigen- und Fremdproduktionen, nationalen und internationalen Künstlern, Prominenten und Nachwuchskünstlern hat sich das Festival über die letzten Jahre zu einer festen Größe im Kölner Kulturleben sowie im nationalen und internationalen Kulturgeschehen entwickelt.

SOMMERBLUT ist das „Festival der Multipolarkultur“. Es versteht sich als inklusives Kulturfestival, welches die unterschiedlichen gesellschaftlichen, sozialen und politischen Standpunkte und Identitäten miteinander verbindet. Es spricht Menschen an, die sich festgelegten Zuordnungen entziehen und stattdessen neue Horizonte öffnen möchten.

Mit den vielfältigen Themen und Darstellungsweisen arbeiten die Programmgestalter an den Grenzen konventioneller Sehgewohnheiten und überschreiten diese bisweilen. Viele Beiträge inszenieren Tabubrüche und regen gesellschaftliche Diskurse an, um Brücken zu schlagen zwischen Gegensätzen und Unterschieden. Der Kulturbegriff wird hierbei bewusst weit gefasst: es geht um körperliche und kognitive Merkmale, Lebensformen, Wertesysteme, Traditionen, Glaubensrichtungen – all das, was die Identität eines jeden Menschen und den täglichen Diskurs in unserer Gesellschaft bestimmt. Das Festival nähert unterschiedliche Sichtweisen aneinander an, die mitunter verstörend, dann auch wieder verbindend oder versöhnend sein können. Sommerblut lädt ein zu einem Perspektivwechsel, in Richtung einer grenzüberschreitenden, mutigen – eben einer multipolaren Kunst und Kultur.

2011 feierte das Sommerblut Kulturfestival seinen zehnjährigen Geburtstag und erreichte an 35 Veranstaltungsorten mit 120 Veranstaltungen und 700 Künstlern rund 15.000 Kultur-interessierte. Seit 2002 ist Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln, Schirmherr des Festivals. Vorsitzende des Sommerblut Kulturfestival e.V. ist Andrea Asch (MdL). Dem Förderverein obliegt die Organisation und Durchführung insbesondere der Theater-, Musik- und Tanzproduktionen mit professionellen Künstlern und Menschen mit Behinderung und/oder sozialer Benachteiligung, wie z.B. „SEX ID“ (2007), „7 XK“ (2008), „Blind Date“ (2009), „Menschen! Formen!“, „OUT TAKES“ und „Lichtschattengewächse“ (2010) sowie „OUT TRIPS“ und „Niko von Glasow´s Alles wird gut“ (2011). 2012 ist das Theaterprojekt ANDERLAND der Regisseurin Barbara Wachendorff mit einem umfangreichen Rahmenprogramm zum gesellschaftspolitischen Thema Demenz programmiert.

Inzwischen schärft das Festival sein Profil noch stärker. Bereits in 2011 wurde das Programm um ein Viertel gekürzt. Etablierte Programme wurden verbannt, ausgetretene Pfade gemieden. Sommerblut als das Festival der Multipolarkultur wird in den nächsten Jahren auf nationaler und internationaler Bühne frischer Wind in der Kunst, freie Bahn für soziale Bewegungen und innovativer Diskurs in der Kultur sein. Sommerblut schafft mit seinen innovativen Kunst-Produktionen, seinen wagemutigen sozialen Experimenten und seinen kritisch herausfordernden Diskussionen einen Mehrwert für die Stadt Köln und das auf Innovation angewiesene Land Nordrhein-Westfalen.

Das Festival in Zahlen

  • 2011: 18.000 Besucher, 120 Veranstaltungen und 35 Veranstaltungsorte
  • 2010: 20.000 Besucher, 150  Veranstaltungen und 45 Veranstaltungsorte
  • 2009: 23.000 Besucher bei 150 Veranstaltungen an 40 Veranstaltungsorten
  • 2008: 20.000 Besucher bei 120 Veranstaltungen und 25 Veranstaltungsorten
  • 2007: 26 Veranstaltungsorte, 62 Veranstaltungen mit über 300 Künstlern; geschätzte Besucherzahl: 15.000
  • 2006: 15 Veranstaltungsorte, 52 Veranstaltungen mit über 100 Künstlern, 14 Köln-Premieren; geschätzte Besucherzahl: 10.000
  • 2005: 28 Veranstaltungen, 50 Künstler, neun Köln-Premieren und zehn Spielorte; geschätzte Besucherzahl: 8.000
  • 2004: 25 Veranstaltungen im Theaterhaus Köln, Limelight Köln, Gloria-Theater, Theater im Bauturm, Freies Werkstatt Theater; geschätzte Besucherzahl: 6.500
  • 2003: 16 Veranstaltungen im Theaterhaus Köln und Limelight Köln, ca. 5.000 Besucher
  • 2002: 13 Veranstaltungen im Theaterhaus Köln und Limelight Köln; ca. 2.000 Besucher