Liebe Kulturinteressierte Leserinnen und Leser,

In einzigartiger Weise verbindet das Sommerblut Kulturfestival international gültiges künstlerisches Niveau mit einem gezielten gesellschaftlichen Engagement. Man mag es Integration nennen oder mit dem Begriff der Inklusion beschreiben. Zusammen gefasst könnte es heißen: Normalität auch in der Kunst leben. So präsentieren beim Sommerblut Kulturfestival nichtbehinderte und behinderte, schwule, lesbische und heterosexuelle, deutsche und nichtdeutsche Menschen ein alternatives und genreübergreifendes Kulturprogramm.

Hier wird mit ehrenamtlicher Arbeit, aber auch mit finanziellem Engagement – unter anderem auch von der Stadt Köln – ein Programm veranstaltet, mit dem das richtige Signal in unserer Stadt gegeben wird: Die Überschreitung von Grenzen und das Ablegen von Vorurteilen sind notwendig, wenn wir mehr für unsere Stadt erreichen wollen, die so bunt und vielfältig ist wie nur wenige.

Als Oberbürgermeister der Stadt Köln, aber auch als Schirmherr seit 2002, spreche ich Rolf Emmerich meine besondere Anerkennung für diese schöne Initiative aus und danke dem gesamten Sommerblut – Team und insbesondere den Künstlerinnen und Künstlern ganz herzlich für ihre Darbietungen.

Ich wünsche allen Gästen unterhaltsame Stunden beim Sommerblut-Kulturfestival 2012!

Ihr

Jürgen Roters
Oberbürgermeister der Stadt Köln