Die Veranstaltung “Pink Ribbon meets…” lädt im Rahmen des Kölner Sommerblut-Festivals der Multipolarkultur am Sonntag, dem 27. Mai 2012, zum Lachen ins Comedia Theater. Denn Lachen hilft allen, auch den beiden großen Brustkrebsorganisationen, zu deren Gunsten szenebekannte Künstlerinnen auftreten.

Im Comedia Theater in Köln, der Stadt, in der die kulturelle Vielfalt die Genre-Grenzen von Chanson und Comedy, Klassik und Kabarett traditionell souverän überschreitet, gibt es am 27. Mai viel zu lachen. Neun Frauen mit komischem Format bringen in der Veranstaltung Pink Ribbon meets …” schräge Sichtweisen, Situationskomik und verdrehte Phantasie auf die Bühne. Zugunsten zweier Hilfsorganisationen, die sich dem Kampf gegen Brustkrebs verschrieben haben und gerade deshalb zum Lachen auffordern.

“Pink Ribbon hat sich analog der roten Aidsschleife etabliert als Symbol der Brustkrebshilfe”, sagt die Initiatorin Marion Scholz, “wir wollten zum Sommerblut-Kulturfestival den beiden gemeinnützigen Vereinen Brustkrebs Deutschland und Susan G. Komen Deutschland mit unserem Engagement eine Bühne geben, auf der man vom schweren Thema auch mal abheben kann”. Sie selber stellt mit ihren Kolleginnen von Sekt and the City ihr komisches Talent in den Dienst der Aufklärung über Brustkrebs und Hilfe für Erkrankte. So wie Käthe Lachmann, Stella Ahangi, Ulrike Mannel, Katja von Kassel und Barbara Kuster. Die Chansonnieren und Kabarettistinnen wollen am Abend des Pfingstsonntag mit ihren zwerchfellmassierenden Auftritten zeigen, dass Lachen heilt, in doppelter Hinsicht.

Lachen hilft, die Angst für ein paar Stunden zu vergessen, die oft mit Brustkrebs einhergeht. Die Benefizveranstaltung hilft aber auch, indem der Erlös dieser Veranstaltung den beiden gemeinnützigen Vereinen Brustkrebs Deutschland und Susan G. Komen Deutschland zugutekommt. Darüber freuen sich nicht zuletzt die Sängerinnen Christina Stürmer und Cassandra Steen, die ihre Prominenz diesmal leider nur per Video in den Dienst von Hilfe und Aufklärung stellen können. Durch den Abend führt die WDR-Moderatorin Mara Bergmann, die den Abend gern unterstützt und sich schon freut, die Kabarett- und Comedy-Stars live zu erleben: “Humor ist der beste Stresskiller, den ich kenne – und wir wissen ja mittlerweile, dass unsere Gesundheit auch von unseren Gefühlen abhängt”.

Natürlich gehört ein bisschen Information dazu, die von den beiden Repräsentantinnen der Brustkrebsorganisationen kommt: “Über die Ursachen von Brustkrebs herrscht immer noch Unklarheit, aber wir wissen, dass die Früherkennung entscheidend ist. Je früher Brustkrebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungs- und Überlebenschancen”, sagt die Vorsitzende von Brustkrebs Deutschland e.V., Renate Haidinger. “Betroffene Frauen und deren Familien unterstützen wir auf vielen Wegen, zum Beispiel über unsere kostenlose Brustkrebshotline: 0800 0 117 112. Videointerviews mit Experten auf unserer Website informieren über aktuelle Fortschritte in Behandlung und Diagnostik.”

Die Vorstandsvorsitzende von Komen Deutschland e.V., Prof. Dr. med. Ute-Susann Albert, ergänzt: “Aufklärung und Informationen über die möglichen Risikofaktoren und Behandlungsoptionen sind enorm wichtig, damit betroffene Frauen ihre Therapieentscheidungen fällen können. Wir setzen uns dafür ein, dass Frauen, ihre Partner, Kinder und Freunde mit ihren Sorgen und Ängsten nicht allein gelassen werden”.

Tickets gibt es hier.